irland_moeve

Frühstück am Meer – eine Tour durch Nordirland

Oli Dorn auf dem Weg zu einem seiner größten Fotoprojekte

Das Ziel unserer Reise war das weit entfernte Irland. Genauer gesagt Nordirland, um dort neue Trails, Landschaften, Menschen und Kultur kennen zu lernen. Über 30 Stunden Fahrt, rund 2000km und 2 Fährfahrten warteten auf meinen Fotografen, Filmer und mich.

© Oli Dorn

Kleine Weltreise

Von Belgien aus ging es mit der ersten Fähre nach England. Einmal quer durchs Land und mit der zweiten Fähre hinüber nach Irland. Es kam uns wie eine kleine Weltreise vor, aber eine sehr erträgliche. Es war wie man es sich vorstellt: Grüne Wiesen, große Felder, einzelne Steinhäuser und Schafe so weit das Auge reicht. Schafe, Schafe und noch mehr Schafe.

Wir fuhren mit unserem Reisemobil erstmal an den Strand, um dort zu frühstücken. Was für ein Luxus, ein Frühstück direkt am Meer!  Draußen toste der Wind und es regnete, drinnen war es warm und gemütlich. Tagsüber tauschten wir den Malibu mit unseren Fahrrädern, um die Trails von Nordirland zu testen. Wir mussten einige Fotos für verschiedene Bikemagazine in den Kasten bringen.

Rührei am Strand essen ✓

© Oli Dorn

Freiheit pur

Nordirland ist wie gemacht für Wohnmobile und ihre Besitzer. Der Freiheit sind so gut wie keine Grenzen gesetzt, denn fast überall ist es erlaubt zu nächtigen. Wer aber kein Freund von Wildcamping ist, für den gibt es auch zahlreiche Stellplätze rund um die Insel.

 
© Philipp Reinhard

Mit dem Malibu am Strand. Nichts passt wohl besser zum Namen der Marke.
Das ist wirklich die neue Qualität des Reisens.

Malibu meets Game of Thrones

Das Wetter machte uns immer wieder das Leben schwer. Sonne, Wolken und Regen gaben sich die Klinke in die Hand. Innerhalb weniger Minuten konnte es von strahlendem Sonnenschein auf Platzregen umschlagen. Wir waren froh einen so gemütlichen Rückzugsort zu haben. Eines der absoluten Highlights waren auf alle Fälle die Dark Hedges. Ganz oben im Norden in der Nähe von Ballycastel liegt diese mystische Allee. Drehort der wohl bekanntesten Serie der Welt‚ Game of Thrones. Es war ein einmaliges Erlebnis durch ein Stück Filmgeschichte zu fahren.

Die Strände in Irland sind wunderschön

© Oli Dorn

Eine Reise wert

Rückblickend sind alle Strapazen der langen Reise ein Klacks gegenüber dem,
was Nordirland Wohnmobilsten bietet. Ein Land wie für Wohnungen auf Rädern gemacht. Freundliche, hilfsbereite Leute, wenig Verbotsschilder und schöne Stellplätze und eine unvergleichbare Natur, machen die Insel zu einem unvergleichbaren Reiseziel. Jedoch sollte man genug Zeit einplanen. 3 Wochen vergehen hier, durch die unzähligen Eindrücke die man Kilometer für Kilometer sammelt, wie im Flug.

Oli Dorn ist leidenschaftlicher Mountainbiker und World Traveller. Er fährt regelmäßig zu Events und hat mit dem Malibu immer sein Zuhause dabei. Hier nimmt er uns mit auf seine abenteuerlichen Reisen und berichtet hautnah von seinem Leben im Malibu. Von ihm können wir eine Menge Offroad-Touren erwarten.